Jugend Videowettbewerb: Algorithmen in 60 Sekunden

Algorithmen haben einen immer stärkeren Einfluss auf unsere Gesellschaft. Um jungen Menschen und Lehrenden die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Zukunftsthema der Algorithmen auseinanderzusetzen, veranstaltet das VCLA der TU Wien einen Jugend-Videowettbewerb. Gesucht waren Kurzvideos, die grundlegenden Fragestellungen zu technischen und gesellschaftlichen Aspekten von Algorithmen thematisieren. Ziele und Ergebnisse des Projekts „Algorithmen in 60 Sekunden“:

  1. Förderung der digitalen Kompetenz, der Medienkompetenz, und der sozialen Kompetenz durch Konzeption und Erstellung der Videos
  2. Material für Lehrkräfte aller Schulstufen für die Vermittlung des informatischen Denkens während, und nach dem Verlauf des Projektes (Videomaterial als Lehrmittel https://youtu.be/AFXi-NKQMRg)
  3. Wissenstransfer durch gezielte Kooperation von Universitäten, Schulen und Innovationsträgern in digitaler Bildung in Österreich

Die Preisverleihung

Wann: Donnerstag, 28.06.2018
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Ort: Festsaal der TU Wien, Hauptgebäude, Karlsplatz 13, 1040 Wien

Gruppenfoto N. Meister.

  • Prof. Sabine Seidler, TU Wien
  • Prof. Uwe Egly, Dekanatsteam Fakultät für Informatik, TU Wien
  • Prof. Stefan Szeider, TU Wien und Leiter des Vienna Center for Logic and Algorithms – VCLA
  • Prof. Agata Ciabattoni, TU Wien und Leiter des Vienna Center for Logic and Algorithms – VCLA
  • Mag. Martin Bauer, Leiter der Abteilung IT/4 – IT-Didaktik und digitale Medien des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung als die Vertretung von Herrn Bundesminister Heinz Faßmann

Klaus Himpsl-Gutermann (Future Learning Lab), Margit Pollek (eEducation Austria), Florian Aigner und Martin Nöllenburg (TU Wien), Ronald Bieber und Christine Wahlmüller-Schiller (ÖCG), Anna Gawin (DaVinciLab). Vergeben werden die Auszeichnungen von Martin Bauer, dem Vertreter für BMBWF und eEducation Austria.

PRÄMIERUNG Kategorie Unterstufe

Platz 1: Video mit dem Titel „Fehlerkorrektur analog und digital”

  • Europaschule Linz, NMS 1.a und 1.b Klasse.
  • Klasse von LehrerInnen Sandra Mayerhofer, Wolfgang Wagner.
  • Die SchülerInnen Sahar Ghadiri, Nora Ezzo, Renee Jungmayr, Sven Marceta, Muhamed Demirel, Yahya Aygün, Kira Tomani, Julian Haider, Katharina Rezo, Oliver Hausleitner, Klara Zordoky, Nils Hesse, Gabriel Federspielker, Matilda Pührerfellner.

Martin Bauer (BMBWF), L. Sandra Mayerhofer, L. Wolfgang Wagner, Klasse Europaschule Linz, Stefan Szeider. Photo: N. Meister.

Platz 2: Video mit dem Titel „Algorithmen in 60 Sekunden (feat Lighting, MCQueen, Maseradi)”

  • Team RÖPL, Julian Köppl, Alexander Rode, BG/BRG Keimgasse Mödling, Wien.
  • Eigenschaften von Algorithmen, erklärt mit einem Blatt Papier, einen Stift und einer Autofahrt.

Martin Bauer (BMBWF), Julian Köppl, Alexander Rode, Stefan Szeider. Photo: N. Meister.

Platz 3: Video mit dem Titel „Schindl”

  • Elena Fenkart, Emma Huchler, Teana Blagojevic, Esma Alkis.
  • Gymnasium Bludenz (Vorarlberg), mit Lehrer Paulus Fonatsch.
  • Algorithmen mit Muzik erklärt.

Ronald Bieber (ÖCG), Stefan Szeider, Elena Fenkart, Emma Huchler, Esma Alkis, Martin Bauer (BMBWF), Anna Gawin (DaVinciLab).

PRÄMIERUNG Kategorie Oberstufe

Platz 1: Video mit dem Titel „Wie Algorithmen Menschen beeinflussen”

  • David Meyer, HTL Anichstraße – HTLinn, Innsbruck.

David Meyer.

Peter Mayer (Vater), Martin Bauer (BMBWF), Stefan Szeider, Agata Ciabattoni.

Platz 2: Video mit dem Titel „Glitch”

  • Laura Scheidl, Mona Abdel Baky, Pilar Stieber, Jasmin Weber, Die Graphische – Die Schule der Medien, Wien.

Martin Bauer (BMBWF), Team Aldorithmus, Stefan Szeider, Agata Ciabattoni.

Platz 3: Video mit dem Titel „Algorithmen in unserem Umfeld”

  • Team Katze, Hannah Morscher, Zeia Gholam, Tim Wingert, Clemens Makoschitz, Die Graphische – Die Schule der Medien, Wien.

Ronald Bieber (ÖCG), Martin Bauer (BMBWF), Zeia Gholam, Tim Wingert, Clemens Makoschitz, Christine Wahlmüller-Schiller, Stefan Szeider, Agata Ciabattoni.

Prof. Sabine Seidler, Rektorinn der TU Wien. Foto: N.M.

Prof. Stefan Szeider, Vienna Center for Logic and Algorithms der TU Wien. Foto: N.M.

Prof. Uwe Egly, Dekanatsteam – Fakultät für Informatik der TU Wien. Foto: N.M.

Foto: N.M.

Prämierung: Algorithmen in 60 Sekunden an der TU Wien. Foto: N.M.

Mag. Martin Bauer, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Foto: N.M.

 

Foto: N.M.

 

Martin Nöllenburg, Florian Aigner, Ronald Bieber und hristine Wahlmüller-Schiller (ÖCG). Foto: N.M.

 

Abenteuer Informatik: IT zum Anfassen für die Preisträger Platz 3, Kategorie Oberstufe. Foto: N.M.

 

Österreichische Computer Gesellschaft als Sponsor platz 3, Kategorie Unterstufe und Oberstufe. Foto: N.M.

 

DaVinciLab und ÖCG als Sponsoren von Sachpreisen. Foto: N.M.

 

Klaus Himpsl-Gutermann (Future Learning Lab), Martinn Bauer (BMBWF), Uwe Egly (TU Wien). Foto: N.M.

Fotos: Nadja Meister (N.M).

20 Finalisten

Am 28. Mai 2018 hat die Jury die Preisträger bestimmt.

Die Aufgabe der Jury, die Preisträger zu bestimmen, war sehr schwierig. Nicht alle guten Videos konnten mit Preisen bedacht werden.  Die besten 10-Videos, die in jeder Kategorie die engere Auswahl gekommen sind, sind auf dem YouTube-Kanal von VCLA vorgestellt (ohne Reihung).

Außer Konkurrenz

Ein weiteres Beispiel für die Bearbeitung des Projektthemas in Unterricht kommt von den Lehrern in Primärstufe, Dominik Hagmüller und Wolfgang Wagner, Europaschule Linz. Sie bearbeiteten die Themen des Wettbewerbs mit ihrer vierten Klasse, wobei die Kinder zu jung waren um bei Projekt offiziell teilzunehmen.

Videos von Europaschule Linz, 4 Schulstufe. Lehrer: Dominik Hagmüller und Wolfgang Wagner.

Video von Team Makoco: C. Polleichtner, K. Szegedy, M. Szeider.

Die Mitglieder der Jury

Wie durften uns über die Unterstützung einer engagierten und hochkarätigen Jury freuen. Die Mitglieder der Jury unter dem Vorsitz von Professor Stefan Szeider waren:

  • Dr. Florian Aigner, Physiker, Wissenschaftspublizist und Redakteur an der Technischen Universität Wien
  • Prof. Dr. Agata Ciabattoni, Leiter des Vienna Center for Logic and Algorithms an Technischen Universität Wien
  • Prof. Dr. Martin Nöllenburg, Technischen Universität Wien
  • Prof. Dr. Martina Seidl, Johannes Kepler University
  • Prof. Dr. Stefan Szeider, Leiter der Algorithms and Complexity Group an Technischen Universität Wien und des Vienna Center for Logic and Algorithms
  • Prof. Dr. Alexander Wolff, Universität Würzburg

Die TeilnehmerInnen

Wir freuen uns, 95 Bewerbungen von fast 300 TeilnehmerInnen für den Videowettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“ erhalten zu haben. Die Grafik zeigt die Anmeldungen (Einzelpersonen und Klassen) aufgeschlüsselt nach österreichischen Bundesländern.

Das VCLA dankt allen Einzelpersonen und Lehrern für ihre Teilnahme und freut sich, die TeilnehmerInnen zur Preisverleihung in der letzten Juni-Woche in Wien begrüßen zu dürfen.

VCLA bedankt sich bei den Unterstützern des Wettbewerbs: eEducation-Austria, BMBWF, Future Learning Lab Wien und Science Center Netzwerk, die jeden Tag unermüdlich arbeiten, um spielerische Formate für die Förderung von computational thinking, Medienkompetenz und kritischer Reflexion über das Zusammenspiel zwischen den digitalen Technologien und der Gesellschaft zu schaffen.

Besonderer Dank geht auch an die Netzwerke und die Leute, die dazu beigetragen haben, dass dies wirklich ein bundesweiter Wettbewerb wurde.

Das war die Aufgabe

Algorithmen sind aus unserem Leben nicht wegzu­denken: sie werken im Smartphone, im Computer und im Navi.

Algorithmen sorgen auch dafür, dass im Su­permarkt der Lieblingssnack immer verfügbar ist und sie sorgen auf sozialen Netzwerken, dass wir mit un­seren Freunden up-to-date bleiben.

In Zukunft werden Algorithmen unser Leben wahrscheinlich noch stärker beeinflussen.

Im Rahmen des Video-Wettbewerbs „Algorithmen in 60 Sekunden“ sucht das Vienna Center for Logic and Algorithms (VCLA) der Technischen Universität Wien nach Videos, die sich in maximal 60 Sekunden mit Al­gorithmen kreativ auseinandersetzen.

Die Videobeiträge sollen einige der folgenden Fragen thematisieren:

  1. Was sind Algorithmen und wie funktionieren sie?
  2. Gibt es Algorithmen ausserhalb des Computers?
  3. In welchen Bereichen können Algorithmen sinnvoll eingesetzt werden?
  4. In welchen Bereichen können Algorithmen die Menschheit weiterbringen?
  5. Was sind mögliche Gefahren beim Einsatz von Algorithmen?

Wer könnte mitmachen?

Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler in Österreich von:

  • 5. bis zur 8. Schulstufe und
  • 9. bis zur 13. Schulstufe

Sowohl Einzel-als auch Gruppeneinsendungen sind möglich.

Was ist es zu gewinnen?

Es werden in jede Kategorie je drei Preise vergeben.

5-8 Schulstufe

  1. Platz: €2000.-
  2. Platz: €1000.-
  3. Platz: Sachpreise

9-13 Schulstufe

  1. Platz: €2000.-
  2. Platz: €1000.-
  3. Platz: Sachpreise

eEducation Badge

Für die Teilnahme am Wettbewerb vergibt das Netwzerk eEducation Austria des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung an die teilnehmenden Klassen 10 Punkte für die „eEducation Badges“.

Zeitplan

  • NEU: 25. April 2018: Einsendeschluss für Anmeldeformular (per Email an ta.alcvnull@eciffo)
  • 15. April 2018: Einsendeschluss für Anmeldeformular (per Email an ta.alcvnull@eciffo)
  • 15. Mai 2018: Einsendeschluss für Videos
  • Ende Juni 2018: Feierliche Vergabe der Preise

Tipps

Mehr Informationen

Info Materialien

Medien

Berichte

BG/BRG Keimgasse Mödling: Algorithmen in 60 Sekunden

eEducation Austria: Von Menschen und Algorithmen: Die besten Videos

Future Learning Lab: Preisverleihung zum Videowettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“

HLW10 Reumannplatz: Jugend Videowettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“

Informatik Austria: Von Menschen und Algorithmen: Die besten Schüler-Videos

LehreInnenWeb: Videowettbewerb: SchülerInnen erklären Algorithmen. Die SiegerInnen des Jugend-Videowettbewerbs „Algorithmen in 60 Sekunden“ stehen fest.

Meinbezirk/ Innsbrück: Cooles Video zu Algorithmen: Innsbrucker Schüler holt den ersten Platz

Nachrichten-aktuelle: Cooles Video trotz trockenem Thema: Innsbrucker Schüler holt den ersten Platz

ScienceAPA

Stadt Gemeinde Mödling: Zweiter Platz bei Videowettbewerb der TU!

TU Austria: Von Menschen und Algorithmen: Die besten Videos

TU Wien: Von Menschen und Algorithmen: Die besten Videos

TU Wien Freihaus: Von Menschen und Algorithmen: Die besten Videos

Zentrum für Lerntechnologie und Innovation (ZLI): Preisverleihung zum Videowettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“

Lange Nacht der Forschung mit VCLA (13. April 2018)

Bei Lange Nacht der Forschung an der Station bmvit Am Hof vermittelt das Vienna Center for Logic and Algorithms der Fakultät für Informatik der TU Wien Grundprinzipien der algorithmischen Forschung, spielerisch ganz ohne Computer! Dieses Thema greift auch der Jugend-Video-Wettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“ auf.

Der Spiel „Fang das Virus!“ wurde in einer berühmten Arbeit von Seymour und Thomas 1993 (unter dem Namen „Cops and Robber Game“) eingeführt, um die Komplexität von Netzwerken zu charakterisieren. Auf Netzwerken, bei denen wenige Bots ausreichen, um das Virus zu fangen, lassen sich wichtige algorithmische Probleme effizient lösen, die im Allgemeinen praktisch unlösbar sind.

WissenschafterInnen an der Fakultät für Informatik der TU Wien arbeiten an effizienten Algorithmen für solche im Allgemeinen unlösbare Probleme, die in der künstlichen Intelligenz, bei Datenbanken, bei Computer Security und beim Suchen von Computerfehlern von zentraler Bedeutung sind. Diese Forschung wurde mit zahlreichen nationalen und internationalen Förderungen ausgezeichnet.

Die Besucher von Lange Nacht der Forschung konnten das Spiel mit den FWF-Doktoratskollegs LogiCS-Doktoranden geleitet von TU Wien, Hanna Lachnitt (Helmut-Veith-Stipendium für Informatik-Studentinnen) und den VCLA-Leiter Prof. Stefan Szeider und Prof. Agata Ciabattoni spielen.

FWF-Doktoratskollegs LogiCS-Doktoranden bei Lange Nacht der Forschung.

Workshop: Das Alphabet der digitalisierten Gesellschaft kennen lernen (23. März 2018)

Fotos

eEducation Praxistage (12. März 2018)

Vom 12. bis 13. März 2018 fanden die österreichweiten eEducation Praxistage an der Pädagogischen Hochschule OÖ (PH OÖ) für Pädagog/innen aller Schularten statt. Die Zielsetzung dieser Veranstaltung ist die Vermittlung praktischer Unterrichtsarbeit mit Hilfe digitaler Medien im Schulalltag. Veranstalter ist das österreichweite Bundes- & Koordinationszentrum eEducation, das an der PH OÖ angesiedelt ist. Im Zentrum standen der Einsatz digitalen Medien im Unterricht, Umsetzung einer zeitgemäßen Medienpädagogik, Vorstellung und Diskussion von entwickelten eLearning Unterrichtsszenarien für Mobile Learning, Berufsbildung 4.0 und “Reifeprüfung DIGITAL”, Coding und Making, Digitale Grundbildung, sowie Initiativen der Moodle-Community.Austausch zur Schulentwicklung mit dem Ziel der Vertiefung des eLearnings am Schulstandort und zur horizontalen und vertikalen Vernetzung innerhalb der Community, Projektlenkung und Zukunftsplanung im Hinblick auf die nachhaltige IT und eLearning Dissemination.

Eine Nachlese zu den Keynotes und den Beiträgen der Veranstaltung finden Sie hier.

eLearning Bazar (8. März 2018)

Der eBazar lädt Lehrerinnen und Lehrer aller Schultypen ein, sich zum Thema Unterrichten mit digitalen Medien zu informieren. Neben einer Keynote stellen Leherer/innen mit Schüler/innen ihre eLearning Initiativen vor und laden zum Austausch ein. Der Bazarcharakter lässt zu, sich intensiv mit Anregungen zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht zu beschäftigen und auch Initiativen von unseren Partnern aus Netzwerken und Firmen kennen zu lernen.

Mehr hier

fti-Dialogveranstaltung mit Forscherinnen und Technikerinnen (30. Januar 2018)

Bei der fti-Dialogveranstaltung von ftiremixed zu den FIT Studien-Informationstage 2018: mit Forscherinnen plaudern. Die fti-Dialogveranstaltung ist ein Programmpunkt der Veranstaltungsreihe FIT Info Tage, die vom 29.1. bis 31. Jänner 2018 in Wien an verschiedenen Orten stattgefunden ist.

FIT Infotagen 2018 an TU Wien (29. Januar 2018)

Frauen in Naturwissenschaft und Technik – FIT Infotagen 2018 an TU Wien. Wie gut diese Komponenten zusammenspielen, zeigten die FIT-Infotage von 29.1. – 31.1.2018. Mehr als 250 Interessentinnen folgten dem Aufruf des Vereins sprungbrett und nahmen sich drei Tage lang Zeit, um sich über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Bereich Technik und Naturwissenschaften zu informieren. Jugend-Video-Wettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“ war bei der Auftaktveranstaltung am 29.1.2018 im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien dabei. Dort konnten die Teilnehmerinnen zunächst den motivierenden Eröffnungsworten von Anna Steiger, Vizerektorin der TU Wien, Kurt Matyas, Vizerektor der TU Wien, Barbara Bittner, Rektorin der FH Campus Wien und Ute Steffl-Wais, Bereichsleiterin Studiensupport der WU Wien lauschen. Gemeinsam mit dem FIT-Team gaben diese Ehrengäste den Startschuss für die FIT-Infotage. Im Folgenden luden Hochschulen, Unternehmen, ÖHs und Forschungseinrichtungen im Rahmen der FIT-Infomesse zum Gespräch.

Video: Vizerektor für Studium und Lehre Kurt Matyas, TU Wien über wo uns in Alltag Technik & Informatik begegnet und wie spannend so ein Studium sein kann.

Videos: Was denken die Schülerinnen über Algorithmen in 60 Sekunden?

BeSt³ – Wien 2018

Video: Besucher von BeSt zum Algorithmen in Medizin

Video: Besucher von BeSt zum Algorithmen und deren Gefahren z.B. selbstfahrende Autos

Organisatoren

Kooperation

 
 

PartnerInnen